Leistungen der Pflegekasse für die Versorgung in der häuslichen Umgebung ab 01.01.2015

Pflegestufe 1 2 3 Härte
Pflegesachleistung (monatlich)

häusliche Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst

468€ 1144€ 1612€ 1995€
Pflegegeld (monatlich)

häusliche Pflege durch pflegende Angehörige

244€ 458€ 728€ 728€
Pflegevertretung

Verhinderungspflege durch einen ambulanten Pflegedienst

Aufwendungen bis zu 4 Wochen/Kalenderjahr in €

1612€ 1612€ 1612€ 1612€
Ergänzende Leistungen für Pflegebedüftige mit erheblichem allgemeinen Betreuungsbedarf

Leistungsbetrag bis zu einem Betrag von 104 – 208 € monatlich auch wenn keine Einstufung in eine Pflegestufe vorliegt.

208€ 208€ 208€ 208€

Aufgrund der Pflegereform vom 01.01.13 steigen die Ansprüche bei eingeschränkter Alltagskompetenz

Pflegestufe 0 1 2 3+ Härtefall
 Pflegesachleistung (monatlich) 231€ 689€ 1298€ 1612€
Pflegegeld (monatlich) 123€ 316€ 545€ 728€

Quelle:  Bundesministerium für Gesundheit, aus der Broschüre „Pflegeversicherung“

Antrag auf Einstufung in eine Pflegestufe:

  • Wenn Pflegebedürftigkeit besteht (vgl. Umfang des Pflegebedarfs), können Sie bei Ihrer Krankenkasse einen mündlich, fernmündlich oder schriftlich (ist am besten) einen Antrag auf Einstufung in eine Pflegestufe stellen.
  • Es dauert ca. 3 Monate bis der MDK zur Einstufung kommt.
  • Falls der MDK einen Pflegebedarf feststellt und eine Einstufung in eine Pflegestufe bewilligt ist, so wird die Leistung rückwirkend, ab dem Tag der Antragsstellung gewährt. Aus diesem Grund ist ein schriftlicher Antrag am sinnvollsten.
  • Für die Ermittlung des Pflegebedarfs ist das führen eines Pflegetagebuches hilfreich. Entsprechende Formulare erhalten sie ebenfalls bei Ihrer Krankenkasse.

Pflegestufe 1 = erheblich pflegebedürftig

…sind Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder Mobilität für wenigstens zwei Verrichtungen aus einem oder mehreren Bereichen mindestens einmal täglich der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfen bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen. Der Hilfebedarf für die Grundpflege und die hauswirtschaftliche Versorgung muss pro Tag mindestens 1,5 Stunden betragen, wobei auf die Grundpflege mehr als 45 Minuten entfallen müssen.

Pflegestufe 2 = schwer pflegebedürftig

…sind Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität mindestens dreimal täglich zu verschiedenen Tageszeiten der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfen bei der hauswitschaftlichen Versorgung benötigen. Der Hilfebedarf für die Grundpflege und die hauswirtschaftliche Versorgung muss pro Tag mindestens 3 Stunden betragen, wobei auf die Grundpflege mindestens 2 Stunden entfallen müssen.

Pflegestufe 3 = schwerst pflegebedürftig

…sind Personen, die bei der körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität täglich rund um die Uhr, auch nachts, der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfen bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen. Der Hilfebedarf für die Grundpflege und die hauswirtschaftliche Versorgung muss pro Tag mindestens 5 Stunden betragen, wobei auf die Grundpflege mindestens 4 Stunden entfallen müssen.

Härtefall:

Die Pflegekassen können in besonders gelagerten Einzelfällen zur Vermeidung von Härten Pflegebedürftige der Pflegestufe 3 als Härtefall anerkennen, wenn ein außergewöhnlich hoher Pflegeaufwand vorliegt, der das übliche Maß der Pflegestufe 3 weit übersteigt.

Quelle:  Bundesministerium für Gesundheit, aus der Broschüre „Pflegeversicherung“